Register now and join attendees from 32 countries so far

Delegate Information
Delegate Information

Conference Pamphlet

Company Visits/Tours

Monday April 6

Thursday April 9

 

Tour A:
TU Dresden & Heliatek

Tour E:
Plastic Logic

Tour B:

FHR Anlagenbau GmbH

Tour F
Fraunhofer IPMS

Tour C:
Novaled

 

Tour D:
CreaPhys

 
 
Die Printed Electronics Europe 2009 findet in Dresden statt - einem Kompetenzzentrum für organische und gedruckte Elektronik. Somit bietet sich die einzigartige Gelegenheit, führende Unternehmen auf diesem Gebiet vor Ort kennen zu lernen.
 
Nutzen Sie diese hervorragende Chance und melden Sie sich. In den letzten Jahren waren unsere Ausflüge sehr gefragt. Registrieren Sie sich umgehend, um noch einen der begehrten Plätze zu erhalten. Die Touren finden im Rahmen der Masterclasses statt, deren Besucher bevorzugt teilnehmen können.
 
FYI

Nachfolgend werden die Unternehmen kurz aufgeführt, die als Gastgeber auftreten werden. Die Unternehmen behalten sich das Recht vor, Personen von den Besichtigungen auszuschließen. Diese Entscheidungen obliegen nicht der Einflussnahme von IDTechEx. Selbstverständlich werden Sie für den unwahrscheinlichen Fall der Fälle umgehend informiert.

 
Tour A: TU Dresden & Heliatek | Montag, 6. April

Im Rahmen der Photovoltaik-Masterclass bieten wir einen Ausflug an die TU Dresden/Heliatek an. Startpunkt ist um 12.00 Uhr am Internationale Kongresszentrum. Die Exkursion endet 14.30 Uhr nach einem Mittagessen, so dass Sie rechtzeitig zum zweiten Teil der Masterclass vor Ort sind.
BITTE BEACHTEN SIE, DASS DIE ANZAHL DER TEILNEHMER AUF 30 PERSONEN BEGRENZT IST.

Über das IAPP

Das "Institut für Angewandte Photophysik", kurz IAPP, ist eines der weltweit führenden Institute auf dem Gebiet der organischen Optoelektronik. Das Forschungsspektrum ist weit gefächert, von der reinen festkörperphysikalischen Grundlagenforschung bis hin zu elektronischen Bauelementen, wie organischen Leuchtdioden (OLEDs) und organischen Solarzellen (OSOLs). Der Schwerpunkt liegt auf organischen Halbleitern basierend auf Small Molecules.

Der Rundgang durch das „Institut für Angewandte Photophysik“ wird ergänzt durch kurze Präsentation der aktuellen Forschungsaktivitäten und den Besuch einiger Laboratorien. Ebenso besichtigen Sie die Herstellung von Solarzellen unter Hochvakuum in einem Cluster-Tool . Die Bauteile des IAPP sind nach einer p-i-n-Struktur aufgebaut, d. h. die aktive intrinsische Photovoltaikschicht befindet sich zwischen einer n und einer p dotierten Transportschicht. Die Produktionsanordnung ermöglicht eine elektrische und eine optische Überwachung während des Herstellungsprozesses. Außerdem werden weitere Methoden zur Charakterisierung von Solarzellen werden vorgestellt und diskutiert.

Über Heliatek

Heliatek GmbH wurde 2006 gegründet von Dr. Martin Pfeiffer, Prof. Dr. Karl Leo und Dr. Bert Mannig vom Institut für Angewandte Photophysik (IAPP), Universität Dresden, sowie Prof. Dr. Peter Bauerle von der Abteilung Organische Chemie II der Universität Ulm und Jens Drechsel und Dr. h.c Harald Eggers von CreaPhys GmbH. Das Unternehmen kann auf mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Charakterisierung organischer Materialien und Bauteile zurückschauen. Investoren von Heliatek sind der High-Tech Gründerfond mit 500.000 EURO und Dr.h.c. Harald Eggers mit 100.000 EURO.

www.heliatek.com 

 
Tour B: FHR Anlagenbau GmbH | Montag, 6. April

Die FHR Anlagenbau GmbH, eine Tochter der centrotherm photovoltaics AG, ist ein innovatives Unternehmen auf dem Gebiet der Vakuum-Prozessierung und Dünnschichttechnologien. Das Unternehmen wurde 1991 in Dresden von einer Gruppe Ingenieure gegründet, die ihren persönlichen Hintergrund im Anlagenentwurf und in Technologien haben und das Ziel verfolgen, neue Konzepte und Lösungen für vielfältige Anwendungen der Dünnschichten in Industrie und Forschung zu entwickeln und anzubieten.

Heute umfasst das Technologiespektrum der FHR weiterentwickelte Metallisierungsverfahren des Magnetfeldsputterns, der plasmaverstärkten CVD, reaktive Sputterverfahren zur Aufbringung von Oxiden und Nitriden, weiterentwickelte Ätzverfahren mit der Unterstützung hochverdichteter Plasmaquellen, das Flash Light Annealing (FLA; Nachbehandlung innerhalb eines Millisekundenregimes) zur Behandlung und Veränderung (z.B. Rekristallisierung, elektrische Aktivierung) von Halbleitern, Metallen, Keramiken, Nanostrukturen und photonischer Materialien ebenso wie die Atomic Layer Deposition (ALD) zum präzise kontrollierten Wachstum von Einlagenstacks (z.B. leitfähige und isolierende Schichten, Barrier- und Haftschichten, optische Schichten) verbunden mit ausgezeichneter Gleichförmigkeit und Dicke auf komplexen 3D Formen.

Über die Tour

Wie entwirft man eine kundenspezifische Maschine zur Herstellung flexibler Solarzellen? Während der Besichtigung bei FHR werden die Besucher mehr über die FHR Designs erfahren und selbst entwickelte Vorrichtungen zur Herstellung CIGS-basierter Zellen kennen lernen. Außerdem gibt ein kurzer Vortrag einen Einblick in die Technologien von FHR.

www.fhr.de 

 
Tour C: Novaled | Montag, 6. April

Zur Vertiefung der Masterclass "Materialien" haben wir einen Ausflug zur Novaled Niederlassung Dresden organisiert. Treffpunkt ist 12.30 Uhr am Internationalen Kongresszentrum. Die Tour beginnt mit einem Vortrag über das Unternehmen Novaled, der Dotierungstechnologie, dem OLED-Markt und dem OE-Markt im Allgemeinen. Ein Mittagessen ist inklusive. Es wird Führungen durch die Abteilungen für Physik, Chemie, Sublimation und in den Reinraumbereich geben. Im Anschluss werden Sie mit einem Bus zurück ins Konferenzzentrum gebracht und sind somit rechtzeitig zum zweiten Teil der Masterclass "Materialien" zurück. BITTE BEACHTEN SIE, DASS DIE ANZAHL DER TEILNEHMER AUF 30 PERSONEN BEGRENZT IST.

Über die Tour

Novaled bietet Technologie und Materialien für die Herstellung von OE (organischer Elektronik) und OLEDs (Organische Leuchtdioden). Während der geführten Tour können unserer Besucher den 'Schatz von Novaled' entdecken und erfahren, wie die einzigartigen Dotier- und Basismaterialienfür führende HighTech-Produkte im OLED- und OE-Bereich entstehen. Die Teilnehmer werden im Reinraum Einblicke in die Herstellung von Small Molecule OLEDs erhalten. In der Physik-Abteilung werden die Teilnehmer verstehen, wie OLEDs hergestellt werden und warum unsere Dotierungstechnologie Wetrekorde bezüglich Effizienz und Lebensdauer erzielt. Anschließend sind unsere Gäste eingeladen, OLED-Muster in Aktion zu erleben und sich vom Potential dieser für neuartige Anwendungen, wie Beleuchtungen und Displays, zu überzeugen.

Über Novaled

Die Novaled AG ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich organischer Leuchtdioden (OLEDs), das sich auf die Produktion von OLED-Strukturen spezialisiert hat und ein Experte für synthetische und analytische Chemie ist. Die Firma bietet Komplettlösungen für die Märkte der organischen Elektronik, durch Kommerzialisieren der Novales PIN OLED®-Technologie samt seiner proprietären OLED-Materialien.

Novaled hat langfristig angelegte Partnerschaften mit bedeutenden OLED Firmen in der ganzen Welt entwickelt. Die starke IP Position im Bereich OLED-Technologie basiert auf über 440 bereits erteilten und noch in der Anmeldung befindlichen Patenten.

Zu den Hauptinvestoren zählen Cridit Agricole Private Equity, TechnoStart, TechFund Capital Europe und CDC Innovation.

www.novaled.com 

 
Tour D: CreaPhys | Montag, 6. April

CreaPhys GmbH ist eine Ausgründung der Technischen Universität Dresden aus dem Jahr 1999. Die Firma wird geführt von Wissenschaftlern, deren Kernkompetenzen im Bereich von Vakuumdünnfilmtechnologien, Materialaufbereitung (vorwiegend organische Verbindungen) und Optoelektronik liegen.

Außerordentliche Ergebnisse in Grundlagenforschung und Technologie erfordern die eigene Entwicklung von Werkzeugen und Komponeneten, die kommerziell nicht erhältlich sind. Es ist unsere Firmenphilosophie, Innovationen (wie Geräte, Methoden, Technologien etc.) in Produkte zu  transormieren, die weltweit für Nutzer verfügbar sind.

Die Firma bietet umfangreiches Wissen im Bereich organischer Dünnfilmtechnologie (OLEDs und Solarzellen), organischer Optoelektronik, Mikroelektronik und Materialaufbereitung für Display- und Photovoltaiktechnologie der Zukunft.

Insbesondere für organische optoelektronische Geräte konnte gezeigt werden, dass die Qualität der Materialaufbereitung ("opto-electronic grade") einen großen Einfluss auf die Gerätleistung von OLEDs und organischen Solarzellen hat. CreaPhys entwickelt und produziert Systeme für (organische) Materialaufbereitung und Komponenten für Dünnfilmabscheidung, welche die Anforderungen moderner Bauelemente erfüllen.

Über die Tour

Das Hauptthema der Tour wird die Aufbereitung mit Vakuumsublimation und Gasstromsublimation sein. Es werden verschiedene Musterbauelemente und ein Firmenvideo gezeigt werden. Für interessierte Besucher werden außerdem Bauelemente für organische Dünnfilmabscheidung vorgeführt.

 
Tour E: Plastic Logic | Donnerstag, 9. April
Plastic Logic nutzt seine proprietäre technologische Führungsposition in der gedruckten Elektronik, um eine Reihe neuer Produkte zu entwickeln, die beispielsweise Zugriff, Organisation und Konsum von Informationen ermöglichen. Während des Besuchs bei Plastic Logic werden die Teilnehmer erfahren, wie das Unternehmen diese Technologie entwickelt hat und was diese so einzigartig macht. Sie werden weiterhin einen Einblick in die Unternehmensentwicklung von der Pilotlinie in Cambridge, Großbritannien, hin zur Serienfertigung in Dresden, Deutschland, bekommen. Besucher haben zudem die Möglichkeit Muster aus der vollautomatisierten Produktionslinie in Aktion zu sehen. Wir bedauern sehr, dass eine Führung durch den Reinraumbereich nicht möglich ist.   

Über Plastic Logic

Die Mission von Plastic Logic ist es, die Revolution der gedruckten Elektronik anzuführen im Zuge von Informationserwerb, -organisation und -konsums. Wir nutzen unsere proprietäre technologische Führungsposition in der gedruckten Elektronik, um eine Reihe von innovativen Produkten zu entwickeln. Unser erstes Produkt, welches auf das Lesen digitaler Inhalte spezialisiert ist, wird im Frühjahr 2010 in den Markt gehen.

Gegründet im Jahr 2000 von Forschern der Universität Cambridge - Cavendish Laboratory, hat das Unternehmen Fördergelder von über $200 Millionen von führenden internationalen Technologiefirmen und Investoren erhalten. Plastic Logics Abteilung Forschung und Entwicklung befindet sich in Cambridge, Großbritannien. Modernste Massenfertigungsanlagen befinden sich in Dresden, Deutschland, und Executive Management, Produktentwicklung, Verkauf und Marketing befinden sich im Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien. Für mehr Informationen besuchen Sie bitte

www.plasticlogic.com.

 
Tour F: Fraunhofer IPMS | Donnerstag, 9. April

Veranstaltungsort der Masterclass 5
Die Masterclass Displays und Beleuchtung wird am Fraunhofer IPMS/COMEDD in Dresden stattfinden; es wird im Rahmen dieses Besuchs eine Besichtigung der Reinrdume geben. Busse vom und zum Dresden International Conference Center werden angeboten.

Über Fraunhofer IPMS

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme (Fraunhofer IPMS) arbeitet an elektronischen, mechanischen und optischen Komponenten und deren Integration in kleinste, "intelligente" Geräte und Systeme. Der Schwerpunkt liegt auf Anwendungen, bei denen unsere Kunden darauf abzielen, die Funktionalitdt ihrer Produkte durch den Einsatz von organischen lichtemittierenden Dioden (OLED), Mikrosystemen (MEMS, MOEMS, CMOS) mit immer kleineren Abmessungen und innovativen System-Eigenschaften zu erweitern. Unsere Kompetenz liegt im Umgang mit Licht, insbesondere was die Anwendung der optischer Eigenschaften und Komponenten anbetrifft. Das Fraunhofer IPMS deckt eine breite Palette von industriellen Anwendungen ab. Unsere Dienstleistungen umfassen konzeptionelles Design, Produktentwicklung und Pilot-Fertigung in eigenen Labors und Reinräumen - vom Gerät bis hin zur kompletten Systemlösung. www.ipms.fraunhofer.de

Über COMEDD
COMEDD – Center for Organic Materials and Electronic Devices Dresden – steht für das Zusammenwirken von Know-how und Infrastruktur unter dem Dach des Fraunhofer IPMS auf dem Gebiet der Forschung, Entwicklung und Pilotproduktion von Bauelementen und Fertigungstechnologien auf Basis halbleitender organischer Materialien, sog. kleiner Moleküle (small molecules). COMEDD gewährleistet, dass der Vorsprung des Organic Electronics Saxony in der Forschung und Entwicklung organischer Halbleiter durch eine industrielle, fertigungsnahe Verwertung gesichert wird. Dafür liefert COMEDD vollen Service vom Systementwurf über die Technologieentwicklung bis zur Pilot-Produktion von Kleinserien einschließlich Substratstrukturierung, OLED-Beschichtung, Verkapselung und Systemintegration.
COMEDD hat am 10. September 2007 seinen Betrieb im Fraunhofer IPMS aufgenommen und die Kernanlage zur Herstellung von OLED-Beleuchtungsmodulen und organischen Solarzellen bei den Firmen Sunic System Ltd., Südkorea und AIXTRON AG beauftragt. Sächsische Landesregierung, Bundesregierung und Europäische Union investieren zusammen 25 Millionen Euro in vier Prototyp- und Pilotproduktionslinien, um COMEDD zum europaweit führenden Zentrum auszubauen und die Markteinführung von OLED-Beleuchtungen, organischen Solarzellen und Bauelementen wie OLED-on-CMOS weiter zu beschleunigen.

 
Buy the Conference
Proceedings Here
Premium Sponsors Event Sponsors
 
Event Sponsors
Event Sponsors
Event Sponsors
Event Sponsors
Masterclass Bus Tour Sponsor
Event Sponsors
 
Welcome from Dresden
 
Speakers Event Sponsors
 
 
 
 

 

 
Research & Products Consulting Service Events Contact e-Store